Osteopathie

Naturheilkunde und Massagen Berlin


Osteopathie


„Leben ist Bewegung“

In der Osteopathie stehen die natürlichen selbstregulierenden Kräfte des Menschen im Mittelpunkt der Behandlung.

 

Die Grundprinzipien sind:

-Der menschliche Körper funktioniert als eine Einheit.

-Der Körper verfügt über selbstheilende             Mechanismen.

-Struktur und Funktion stehen in Wechselbeziehung zueinander.

-Abnormer Druck oder Spannung in einem Teil des Körpers produzieren abnormen Druck oder Spannung in einem anderen Teil des Körpers.


Den Beobachtungen von A.T.Still (1828-1917), dem Begründer der Osteopathie, zufolgewar durch Krankheit  immer auch das betroffene Gewebe in seiner Beweglichkeit eingeschränkt.(z.B. Die Lungenbeweglichkeit bei Lungenentzündung, Beeinträchtigung der Gelenke bei Gelenkbeschwerden)

Diese Bewegung wollte er wieder herstellen.Da dadurch die arterielle Durchblutung gefördert und der venöse und lymphatische Abtransport verbessert werden, werden die Selbstheilungskräfte angeregt.


Aufgabe des Therapeuten ist die Suche nach dem Ursprung der Dysfunktion, d.h. Ertasten der Bewegungseinschränkung im Gewebe, und die Lösung der Dysfunktion durch differenzierte Techniken.


 

Die Osteopathie teilt sich in mehrere Teilbereiche:


- Parietale Osteopathie

  Der Bewegungsapperat (Gelenke,Bänder und Muskel) wird mit direkten und indirekten Mobilisations-, Muskel- und Manipulationstechniken behandelt.

Auch die Faszien, die Hüllen der Muskeln und Organe, die fast alle Strukturen des Körpers (außer die mimische Muskulatur!) umhüllen und verbinden, werden mit weichen Techniken gelöst, um freies Gleiten der Strukturen wieder zu ermöglichen.


-Viscerale Osteopathie

Ist die Behandlung der inneren Organe, um die Eigenbeweglichkeit dieser wieder zu ermöglichen, Stauungs- und Krampfzustände und Verklebungen zu lösen.


-Craniosacrale Osteopathie

Hier wird mit dem cranio-sacralen Rhythmus gearbeitet, der den Fluß des Liquor in den Hirn- und Rückenmarkshäuten beeinflußt.

Es wird sanft an den Schädelknochen (Cranium) und am Kreuzbein (Sacrum) behandelt, die sich, verbunden durch den Duralschlauch (Rückenmarkshaut) in einer ständigen gemeinsamen Bewegung befinden(sollten).

Störungen dieser Bewegung entstehen oft durch direkte Traumen oder Entzündungsprozesse

oder durch emotionale /psychische Faktoren.